2 thoughts on “Drachenzähmen leicht gemacht 3 – Die geheime Welt (Blu-ray)

  1. Anonymous
    133 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Ich bin innerlich zerrissen….sehr schwer zu urteilen! KEIN TEASER!, 9. Februar 2019
    Von 
    smerbt

    Okay grundab Information voraus: KEIN TEASER! ABSOLUTE KINOEMPFEHLUNG TROTZ KRITIK!

    Ich bin 19 und warte seit Erscheinen Ohnezahns im ersten Teil wie viele andere auch nach jedem Kinofilm auf den nächsten. Während die Rezension der letzten beiden Teile bei mir ohne Frage ausgesprochen positiv ausgefallen ist und ich den zweiten Teil glatte 3 Mal im Kino gesehen habe, muss ich für den dritten sehr positiv und neutral vielschichtigen Teil deutlich weiter ausholen. Nicht wundern, wenn ich maßgeblich auf negative Dinge eingehe. Der Film an sich ist letzten Endes ein Meisterwerk, dass unbedingt im Kino gesehen werden muss!

    Ersteinmal fällt auf, dass man wesentliche Teile des ersten Drittels des Films praktisch 1:1 aus dem Trailer kennt. Okay, so weit so gut, hätte man ja für süße Nachtschatten Momente nutzen können. Einige gibt es, jedoch hat man es meiner Meinung nach jedoch nicht ausgiebig genug getan. Der erste große Negativpunkt, da die beiden Vorgänger genau von diesen Szenen gelebt haben und nicht von dem [Bösewicht-wird-unterschätzt, Bösewicht-greift-an, Alles-scheint-verloren und Am-Ende-geht-sowieso-alles-gut] Prinzip! Wer sich Drachenzähmen anschaut, ist in den meisten Fällen Drachenliebhaber und hätte sich mehr von Ohnezahn Momenten und von seiner Persöhnlichkeit gewünscht, als letztendlich im Film gezeigt. Wie gesagt, da besteht meiner Meinung nach Luft nach oben…

    Offenes Geheimnis, Ohnezahn trifft im Laufe des Films auf ein Weibchen. Während Sie zunächst zurückhaltend wirkt, ist die Beziehung zwischen den beiden eher planar aufgebaut. Erst erscheint Sie ihm in praktisch allem (Würde, Bewegung, Auftreten etc.) praktisch meilenweit überlegen und plötzlich ist dann von einer Szene auf die nächste Szene beeindruckendes Vertrauen da. Da geht definitiv mehr, auch wenn es natürlich dennoch sehr schön umgesetzt wurde und sehr süß anzusehen ist. Im Gegenzug sind die gemeinsamen Szenen der beiden auch ein berührendes Meisterwerk geworden, das einem Nahe gehen kann!

    Die Handlung insgesamt ist super, sehr unvorhersehbar, in jedem Falle interessant und empfehlenswert. Über Grafik und Effekte braucht man gar nicht erst sprechen. Diese sind wie bei den vorigen Teilen einfach nur genial geworden! Mehr möchte ich an der Stelle zum Positiven auch nicht sagen, da ich sonst Teasern würde. Einfach hingehen, es lohnt sich in jedem Fall!

    Kleiner Wehrmutzstropfen: Insgesamt hetzt der Film etwas, da sich die Ereignisse im Mittelteil überschlagen. Insgesamt (okay, zugegeben meine Erwartungen waren verdammt hoch und die jetzige Bewertung sehr streng, aber bei einem Film mit sooooo unglaublich viel Potential darf sie das auch sein) hätte man mehr auf die Entwicklung des Zusammenseins der beiden setzen können, gegen Ende des Films gelingt dies deutlich besser. Insgesamt ist an dieser Stelle zu bemerken, dass es ein sehr emotionaler Film geworden ist. Selbiges scharmte mir leider bereits, als die Entwickler von einem “bittersweet” Ending sprachen. OKAY. aber halt warte: Was war das denn???

    Das Ende ist für meinen Geschmack zu kurz geraten. Eigentlich ein sehr ausdrucksloses Wort, für das, was einen erwartet. Während zuvor wohl noch das Nachbeben der wohl traurigsten und emotionalsten Stelle der drei Bände herrscht, geht es schon Momente später im Eiltempo durch den Epilog, der unverkennbarer Weise als Gegenpol zu der Traurigkeit dienen soll, jedoch diese Wirkung auf Grund der Kürze mit einer Heftigkeit verfehlt, die hier nur schwer zu beschreiben ist. VIEL ZU KURZ!!!

    Potential ist im Gegenzug allerdings ausreichend vorhanden. Ich hoffe, dass es hier nochmal mindestens eine offizielle Kurzgeschichte/Serie/weiteren Film gibt, auch wenn bis jetzt nichts angekündigt worden ist. Das Ganze so Enden zu lassen ist mehr als nur schade, man geht sehr aufgewühlt aus dem Kino, wie vielleicht aus dem Review rauszulesen ist. Wer ins Kino geht, muss sich DRINGEND einem emotionalen Schutzpanzer anziehen.

    Preisfrage: Warum nur 3 von 5 Sternen, obwohl ich den Film eigentlich liebe? Weil er noch um einen Quantensprung besser hätte sein können! Ich vermisse mehr Szenen zwischen Tag und Nachtschatten, wo grade der zweite Teil so gepunktet hat. Man hätte den Film locker in zwei Teilen produzieren oder ein Directors Cut draus machen können. Ich finde es sooo schade, dass das komplette Potential (dem der Film in seinen Ansätzen auch gerecht wird) in 90 Minuten gepresst und dann noch an den falschen Stellen gespart wurde! Ich gebe 3 statt 4 Sternen für dieses Missgeschick, der fünfte fehlt auf Grund fehlender Tiefe an manchen Stellen. Insgesamt aber eher 3,5 statt 3.

    Kinoempfehlung von Lars Henri Merbt

  2. Anonymous
    45 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Was ein Finale für die Reihe!, 8. Februar 2019
    Von 
    Filmfan1995

    Kritik
    „Drachenzähmen leicht gemacht 3 – Die geheime Welt“
    Deutscher Kinostart 07.02.2019
    Dauer: 103 Minuten
    FSK: freigegeben ab 6 Jahren

    Handlung:
    Die Wikinger auf Berk leben ihr Leben, wie man es von ihnen kennt. Viele Drachen, Nahrung, Friede und Gemeinsamkeit. Hicks trat seinen Platz als neuen Häuptling von Berk an und erhält dabei vertrauensvolle Hilfe von Astrid und seiner Mutter Valka.
    Doch das Leben auf Berk nimmt eine dramatische Wendung, sobald der Drachentöter Grimmel auf sich aufmerksam macht. Er möchte alle lebenden Drachen unter sein Kommando bringen und vor Allem alle Nachtschatten auslöschen! So sieht Hicks nur noch den Weg Berk zum Schutz seines Stammes zu verlassen und sich in eine Welt aufzumachen, von der sein Vater Haudrauf ihm einst erzählte. Diese Reise wird durchaus auch für den Nachtschatten Ohnezahn interessant, denn er lernt kurz darauf ein Drachenweibchen seiner Rasse kennen, und fühlt sich direkt zu ihr hingezogen. Hicks hingegen steht nun vor der Prüfung, sein Volk und die Drachen zusammenzuhalten und sich als Nachfolger seines Vaters zu beweisen.

    Soviel mal zur Handlung. Diese erinnert von vorne rein schon sehr an die des zweiten Teils und man wird am Anfang das Gefühl auch nicht los, dass man eine genaue Kopie von diesem sieht. Denn der Film startet mit vielen Parallelen. So zum Beispiel wird zu erst geflogen (und gekämpft was im zweiten nicht so ist), das Leben auf Berk erklärt und kurz darauf finden wir uns an einer Klippe wieder, in welcher Hicks von Astrid Besuch bekommt, Ohnezahn Unsinn mit Astrids Drachen treibt, danach die Einspielung des Bösewichts, von dem wieder einmal nur einer im Dorf weiß, wie er tickt. Von daher hätte ich mir persönlich mehr Kreativität im Storytelling gewünscht. Aber das wars auch schon mit den Negativpunkten. Denn der Rest des Films ist ganz großes Kino.

    Wie in jedem anderen der zwei Vorgänger wird der Zuschauer von der Pracht der Animationen gepackt, die Charaktere machen einfach Spaß, und besonders die Kennenlernszene von Ohnezahn und dem Tagschatten ist zuckersüß. Noch dazu ist er definitiv emotionaler und alles hat mehr Tiefe als die Vorgänger. Das alles in einem Finale abgerundet, das die Reihe als Trilogie erfolgreich abschließt. Hier meine Bitte an das Studio, bitte lasst es auch dabei und dreht nicht noch unnütze Spin-offs, Prequils, Sequils, und Co. Denn diese würden die Emotionalität des Finals zerstören.

    Der Film ist astrein animiert. Das sind wir ja schon von den Vorgängern gewohnt gewesen. Aber so gute Animationen sah ich zuletzt nur in die Unglaublichen 2 und es wird definitiv noch eine Weile gehen, bis ich mal wieder so toll animierte Landschaften sehen werde. Kurze Info ohne Spoiler, damit man sich vorstellen kann, was ich meine. Es gibt eine Szene in welcher Astrid und Hicks auf einen kreisrunden Wasserfall zufliegen. Dieses Wasser sieht echter aus, als alles Wasser der Welt. Grandios, und riesig im Kino auf der großen Leinwand.
    Wir haben hier viele neue Grundideen, und insgesamt kommt er auch sehr gut an den Zuschauer heran. Nicht zuletzt wegen der super Charaktere. Denn es gibt viele, mit denen man sich identifizieren kann, und jeder einzelne hat seinen Platz.
    Besonders hervorheben möchte ich die verschiedenen sozialen Aspekte, die diese Reihe angesprochen hat. Im Ersten Teil wurde ganz klar die Rolle von Freundschaft angesprochen. Im zweiten Verantwortung und im dritten treffen beide Handlungen zusammen und hinzu kommt noch Liebe, welche hier definitiv einen Extraplatz einnimmt. Denn unsere Hauptcharaktere sind erwachsen geworden und so werden auch Parallelthemen wie Heirat und Ehe angesprochen. Zudem kommen Themen wie “Zusammenhalt”, “Ehre”, “Mut”, “Beziehung zu anderen Menschen”, und und und. Die Liste könnte noch lange so weiter gehen. Und alle Themen sind wunderbar in die Story eingearbeitet! Genial.

    Die Synchronstimmen gefallen mir ja eigentlich schon seit dem 1. Teil. Allein Daniel Axt und Emilia Schüle in den Hauptrollen sind tolle Besetzungen, aber auch zuletzt Martina Hill, Gerrit Schmidt-Foß, und andere sind einfach schon etabliert und stellen in dieser Reihe die Originalauswahl an Stimmen absolut in den Schatten. Besonders kann ich im Original die Wahl von Baruchel nie im Leben nachvollziehen. Die deutsche Synchro ist herrlich anzuhören und verleiht mit dem nordischen noch das gewisse Etwas, das definitiv im Original fehlt!

    Die Musik ist mal wieder toll geschrieben. John Powell (welcher auch schon in den ersten Teilen für die Musik verantwortlich war) packt die Handlungsstränge in faszinierende (neue) Themen ein und sie begleiten den Film mit aller Energie und das sehr positiv. Nicht zu viel, aber Musik die definitiv auffällt.

    Gesamteindruck und Überblick:
    Der Film macht seine Sache sehr gut. Auch wenn er wegen der Story der schwächste der Reihe ist, ist das kein Wehrmutstropfen, denn bei…

    Weitere Informationen

Comments are closed.