E.T. – Der Außerirdische (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

By | November 23, 2019
E.T. - Der Außerirdische  (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

E.T. – ein kleiner Außerirdischer, der sich plötzlich drei Millionen Lichtjahre von seinem Heimatplaneten entfernt befindet. Versehentlich zurück gelassen, wird er von dem 10jährigen Jungen Elliott entdeckt, der ihn direkt in sein Herz schließt und ihm seine Hilfe anbietet. E.T. lebt sich zwar schnell in Elliotts Familie ein, in der er versteckt gehalten wird, leidet aber unter schrecklichem Heimweh. Er versucht mit seinen Verwandten auf seinem Heimatplaneten Kontakt aufzunehmen, um wieder nach Hause fliegen zu können. Doch gleichzeitig erfahren die Behörden von der Anwesenheit dieses kleinen Weltraumbesuchers und setzen alles daran ihn zu finden. Alleine Elliott und seine Geschwister Gertie und Michael können ihm noch helfen und ihre außergewöhnliche Freundschaft unter Beweis stellen…

Bonusmaterial:
Enthält 2 Discs: 4K UHD und Blu-ray Disc;

E.T. – Der Außerirdische (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 20,98

Angebotspreis:

2 thoughts on “E.T. – Der Außerirdische (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

  1. Anonymous
    13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein zeitloser Sympathieträger, 9. Mai 2018
    Von 
    lostlobo

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    1982 landete E.T., der watschelnde kleine Außerirdische mit den großen, gütigen Augen und dem heilenden Zeigefinger, auf der Leinwand. Heute, 36 Jahre später, mutet die Technologie von damals altvaterisch an. Doch der friedfertige Außerirdische erobert die Herzen immer noch im Sturm. Wer kennt nicht den rührenden Satz “E.T. phone home“?

    E.T. ist ein zeitloser Sympathieträger. Seine art- und galaxienübergreifende Freundschaft zu dem Menschenbuben Elliott berührt. Der Night Ride mit dem fliegenden Fahrrad bleibt im Gedächtnis haften.

    „E.T.“, der Film, beeinflusst die Popkultur bis heute; siehe die Netflix-Serie „Stranger Things“, die viele Referenzen aufweist. Der namenlose, wegen seines Schlüsselbundes als „Keys“ bezeichnete Regierungsagent, der Aliens jagt, wurde zum Archetypus bis hin zum „Raucher“ von „Akte-X“.

    Was mir erst jetzt bewusst wurde, ist, dass es eine Verbindung zwischen dem tollpatschigen Alien und dem „Star Wars“-Kosmos gibt. Im Film sieht E.T. zu Halloween ein als Yoda verkleidetes Kind und gibt zu erkennen, dass ihm diese kleine, grüne Spezies bekannt ist.

    Tatsächlich hat E.T.s eigene Spezies einen Sekundenauftritt in „Star Wars – Episode I“, im Galaktischen Senat, wo Senator Grebleips mit zwei Gefährten zu sehen ist. Als Rasse gibt die Wookieepedia an: Asogian, als Heimatplanet: das pflanzenreiche Brodo Asogi im Outer Rim. Der Kreis schließt sich, schließlich trat E.T. die Heimreise ja mit einem Blumentopf an. Und ließt man Grebleips von hinten nach vorne, …Überraschung, Überraschung, … erhält man Spielberg, den Regisseur von E.T.

    Ich würde jederzeit ins UFO mit E.T. und Freunden steigen. Und so lange er nicht landet, heißt es halt Film ansehen 😉

  2. Anonymous
    7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    2.0 von 5 Sternen
    Kindheitserinnerungen – aber die “überarbeitete Fassung” ist eine Katastrophe!, 29. November 2018
    Von 
    Trinacria

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: E.T. – Der Ausserirdische (Prime Video)
    Ich habe “E.T.” im Kino gesehen und damals mehrfach geheult, so wie alle Kinder damals. Jetzt habe ich mich 2018 entschieden, den Film als Erwachsener nochmal zu sehen. Geheult hab ich jetzt nicht mehr, aber verstanden, warum mich als Kind der Film so bewegt hat: Dass ein Außerirdischer auf der Erde zurückgelassen wird, ist nur die Rahmenhandlung . In Wahrheit geht es um Freundschaft, Vertrauen, Bruderliebe, Zusammenhalt und Fürsorge.

    Die Synchronisation ist aber nicht die von 1982! Der fürchterliche Gerrit Schmidt-Foß war damals gerade 7 Jahre alt und Oliver Rohrbeck (“Justus Jonas”) hat damals auch noch nicht so tief gesprochen und war ebenfalls selbst noch ein Kind. Das gibt leider einen Stern Abzug. Die neue Synchronisation ist grauenhaft!

    Anderen Texten ist zu entnehmen, dass dies hier nicht die Originalversion ist, sondern eine “digital überarbeitete” von 2002 (?!), und zwar von Spielberg selbst. Oh mein Gott. Wie kann man sein eigenes Meisterwerk derart deklassieren? Das ist mir unverständlich. Wo ist denn eigentlich die “Badewannen-Szene” hin? Hat die amerikanische Prüderie voll zugeschlagen?

    Fazit: Ein bewegender Kinderfilm, der an sich immer noch immer “funktioniert”. Die “Überarbeitung” allerdings hat den Film verhunzt. Für diese Fassung kann ich nur mit sehr viel gutem Willen 2 ehrliche Sterne vergeben. Vielleicht finde ich noch eine VHS-Videokassette aus den 80ern, dann werde ich mir die nochmal ansehen.

Comments are closed.