Fermats letzter Satz (Fermat’s Last Theorem) – Die preisgekrönte, abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels nach dem Bestseller von Simon Singh (Pidax Doku-Highlights)

By | April 16, 2018
Fermats letzter Satz (Fermat's Last Theorem) - Die preisgekrönte, abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels nach dem Bestseller von Simon Singh (Pidax Doku-Highlights)

Besonderheiten: FSK LehrprogrammDer Anwalt und Mathematiker Pierre de Fermat hatte in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts eine kurze Randbemerkung in ein Buch geschrieben. In dieser stellte er eine mathematische Behauptung auf, für die er auch den Beweis gefunden habe. Doch blieb dieser Beweis unauffindbar. Generationen von Mathematikern bissen sich in den folgenden Jahrhunderten an diesem mathematischen Rätsel die Zähne aus. Viele hatten versucht, diesen Großen Fermatschen Satz zu beweisen, doch niemand schaffte es. Erst dem Mathematiker Andrew Wiles, der seit seinem 10. Lebensjahr den Beweis dafür finden wollte, gelang es 350 Jahre später, das Rätsel zu lösen. Im Juni 1993 hielt der Brite an der Universität von Cambridge eine Vorlesung, die in die Annalen der Mathematikgeschichte eingehen sollte …

Diese mit einem BAFTA Award ausgezeichnete BBC-Dokumentation rekonstruiert auf spannende Art und Weise eines der größten Rätsel der Mathematik und erklärt die Geschichte verständlich und unterhaltsam. Regie führte Simon Singh, der auch Autor des gleichnamigen Bestsellers ist.

Fermats letzter Satz (Fermat’s Last Theorem) – Die preisgekrönte, abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels nach dem Bestseller von Simon Singh (Pidax Doku-Highlights) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 7,39

Angebotspreis: EUR 6,98

2 thoughts on “Fermats letzter Satz (Fermat’s Last Theorem) – Die preisgekrönte, abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels nach dem Bestseller von Simon Singh (Pidax Doku-Highlights)

  1. Nawen
    17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Interessanter Film – nicht nur für Mathematiker, 10. August 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Fermats letzter Satz (Fermat’s Last Theorem) – Die preisgekrönte, abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels nach dem Bestseller von Simon Singh (Pidax Doku-Highlights) (DVD)
    Zu Beginn vorweg: Okay, ja, ich habe Mathe studiert. Und das Studium mittlerweile beendet. Und nein, das Studium hat mir nicht immer Spaß gemacht.

    Aber gut, zunächst zum Film: Der Film ist eine sehr schöne Doku, der nicht auf die mathematischen Inhalte eingeht (bzw. wenn, dann wenig), sondern das zeigt, worum es in der Mathematik geht: Um Leidenschaft. Gut, Mathematik und Leidenschaft? Wahrscheinlich haben da viele eine leidenschaftliche Verbrennung von Mathe-Büchern im Kopf.
    Aber um es zu erklären: In der Mathematik geht vieles um Beweise. Diese Beweise sind teilweise lang – sehr, sehr lang. Einige Mathematiker arbeiten ihr Leben lang (teilweise erfolglos) an einem einzigen Beweis. Nun stellen Sie sich vor: Sie arbeiten ihr Leben lang an etwas – und wissen nicht, ob sie es jemals schaffen. Frustrierend, nicht wahr? Und hier zeigt sich die Leidenschaft: Ja, es sit teilweise frustrierend. Ja, es nervt. Und ja, manchmal bekommt man dabei kleinere Ticks und wird zum verschrobenen Mathematiker. Und ja, das ist Mathematik: Sich trotz dieser Frustration, trotz dem Wissen, dass man es wahrscheinlich (!) nicht schafft, an etwas dranzusetzen, daran zu arbeiten, Fehler zu machen, Fehler zu korrigieren, weiterzumachen, Fehler zu machen,…. Es kommt vor, dass man an einem Tag vielleicht nur ein Zeichen setzt oder eine Gleichung erweitert (wobei das schon ein großer Schritt wäre). Und alles für ein Ziel, das – ohne jemanden nun zu beleidigen – nur einen klitzekleinen Teil der Weltbevölkerung interessiert.

    Die oben beschriebene Leidenschaft zeigt dieser Film deutlich. Es geht nicht um die Mathematik, nicht um den Beweis. Sondern nur um diese Leidenschaft. Die Liebe zur Mathematik, die Leidenschaft und ausreichend Sitzfleisch (selbstverständlich auch Fachwissen, aber das rückt, wie bereits gesagt, in den Hintergrund) – darum geht es in diesem Film. Er zeigt, dass man, wenn man will und ausdauernd ist, (nahezu) alles schaffen kann, sofern man ein Ziel hat.
    Die Handlung, über die ich hier nicht zu viel schreiben will (Spoiler-Alarm!), packt und reißt mit. Auch wenn man zur Kategorie “in Mathe war ich immer schlecht” gehört. Genau diese Leute sollten sich den Film ansehen!! Ich kann nachvollziehen, dass der Film nicht für jeden gemacht ist. Aber wer ihn einfach ablehnt, weil es ja Mathematik ist, der verpasst etwas. Denn (das zeigt der Film auch): Ein Versuch ist es wert!
    Und da ja zurzeit auch die olympischen Spiele 2016 sind: Ich habe bei diesem Film mitgefiebert wie bei einem sportlichen Wettkampf.

    Alles in Allem: Eine tolle Doku, die mir auch wieder gezeigt hat, warum ich dieses Fach studiert habe.

  2. J.A.Hallbauer ;Doc Halliday
    7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Interessanter Einblick in eine großartige wissenschaftliche Leistung., 20. Oktober 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Fermats letzter Satz (Fermat’s Last Theorem) – Die preisgekrönte, abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels nach dem Bestseller von Simon Singh (Pidax Doku-Highlights) (DVD)
    1993, nach über 7 Jahren der Arbeit an einem großartigen Beweis für einen vor 350 Jahren von dem genialen Mathematiker Fermat aufgestellten Satz, an dem schon Giganten der Mathematik gescheitert sind, ist es vollbracht. Der Engländer Andrew Wiles kann sich seinen Kindheitstraum seit dem 10ten Lebensjahr erfüllen. Der Satz des Pythagoras, einer der bekannntesten in der Mathematik, gilt tatsächlich nur für a hoch n mal b hoch n gleich c hoch n nur für ganzzahlige n nicht größer 2. Ein Computer kann das Problem nicht lösen, da immer unendliche viele Zahlen bleiben, die überprüft werden müssten.
    Die Flach-Kosyvaga- Methode, die Iwasawa-Theory, erstaunliche Symmetrie von Modulen und eliptische Kurven sind Begriffe, mit denen sicher nur Mathematiker vertraut sind und deren Bedeutung verstehen. Der Film schildert, wie Wiles in völliger Rückgezogenheit nur mit Ehefrau und Kindern lebend die Theorien auf ihre Tauglichkeit überprüfte, modifizierte , verwarf und dann wieder zu einer zurückkehrte, und als der Durchbruch erzielt war, von dem nur wenige Kollegen wussten, kamen nach der Vorstellung seines Beweises im Rahmen einer Vorlesungsreihe noch einmal Zweifel auf, die er endgültig im Herbst 1993 ausräumen konnte, der glücklichste Moment in seiner wissenschaftlichen Arbeit, wie der fast zu Tränen gerührte Wiles vor der Kamera berichtet.
    Der Film zeigt das Haus und den Arbeitsraum von Wiles, einen See, an dessen Ufer er sich mit Spaziergängen erholte, und zahlreiche höchstrangige Mathematiker kommen zu Wort. Eine schöne Würdigung einer Jahrhundert-Leistung der Mathematik, die mir vielleicht fünf Sterne wert gewesen wäre, wenn ich diese abenteuerliche Geschichte, erzählt von Simon Singh, nicht vor einigen Jahren bereits im gleichnamigen Wissenschaftsroman des Autors gelesen hätte. Als Nicht-Mathematiker habe ich die Theorien und geistigen Höhenflüge von Wiles und Kollegen nicht annähernd verstanden und nur eine ganz vage, aber hochinteressante Vorstellung von der Aufgabe und der genialen Lösung nach 7 Jahren unermüdlicher Arbeit gewonnen.
    Wer das Buch kennt, dem wird der Film bis auf die Interviews mit Wiles und Kollegen und das Bild seines Rückzugsortes nicht viel bringen, wer den Film gesehen hat, kann duchaus Lust auf das Buch bekommen, das ich in einer zehnbändigen Reihe der “ZEIT” erworben habe, in der auch so intersessante Persönlichkeiten wie der Uhrmacher Harrison, der den ersten ausreichend präzisen Schiffschronometer entwickelt hat, der nach monatelanger Schiffsreise bei Wind und Wettter nur wenige Sekunden! falsch ging und eine ausreichend genaue Bestimmung des Längengrades erst möglich machte (Buchtitel: Längengrad), eine überragend wichtige Leistung eines Autodidakten, oder auch die Geschichte des herausragenden Chemikers und Physikers Michael Faraday (Titel: Die Entdeckung des Lichts), vorgestellt werden.

    Eine empfehlenswerte DVD mit einer Laufzeit von knapp 50 Minuten ,und eine Empfehlung auch für die Buchreihe, 10 Bände vor einigen Jahren für 99 Euro erworben.

    Doc Halliday

Comments are closed.