The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd, Season 3 [5 DVDs]

By | February 5, 2020
The Handmaid's Tale - Der Report der Magd, Season 3 [5 DVDs]

In der dritten Staffel der mit zahlreichen Emmys ausgezeichneten Drama-Serie steht Junes (Elisabeth Moss) Widerstand gegen das Regime von Gilead im Vordergrund. Sie hat sich am Ende der vorherigen Staffel dazu entschieden, nicht mit ihrem Baby nach Kanada zu fliehen. Jetzt tut sie alles dafür, das Regime zu bekämpfen – gegen gewaltige Widrigkeiten. Es gibt überraschende Wiedersehen, Verrat und eine Reise in das schreckliche Herz von Gilead.

Bonusmaterial:
Machtspiele: Gileads Frauen schlagen zurück

The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd, Season 3 [5 DVDs] mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 21,93

Angebotspreis:

2 thoughts on “The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd, Season 3 [5 DVDs]

  1. Anonymous
    12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    “Gesegnet sei der Kampf”, lautet das Motto der dritten Staffel!, 7. Dezember 2019
    Von 
    marcolino1107 (Baden-Württemberg)

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Nachdem JUNE (Elisabeth Moss) sich zum Ende der letzten Staffel dazu entschlossen hat “Gilead” doch nicht zu verlassen und ihre keine Tochter EMILY (Alexis Bledel) überlassen hat, schließt Staffel 3 nahtlos an diese Ereignisse an.

    Das Serienfinale von Staffel 2 war definitiv überraschend, dass JUNE die kleine NICOLE ihrer Freundin EMILY anvertraut und selber in “Gilead” bleibt, hätte ich so nicht erwartet.
    Bei genauerem Überlegen jedoch, macht das Sinn, denn JUNE hat ja bekanntlich mit HANNAH noch eine Tochter, für die sie bereit ist zu kämpfen und alles Leid auf sich zu nehmen, was das Leben in “Gilead” ihr abverlangt.

    Genau dieser Kampf ist Thema der 3. Staffel, denn JUNE will aus dem Untergrund heraus einen Regimewechsel erwirken, so ihre Tochter HANNAH zurückbekommen. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht verraten, nur so viel, dass das sehr spannend und interessant gemacht wurde.

    Dass dieses Vorhaben in einem fundamentalistischen Gottesstaat wie “Gilead” nicht einfach und mit enormen Schwierigkeiten verbunden ist, dürfte selbstredend sein. Ein entscheidender Faktor der Serie sind Kommandant “Fred Waterford” und seine Frau “Serena” (Ralph Fiennes und Yvonne Strahovsky), sowie Kommandant “Joseph Lawrence” (Bradley Withford), der ins Zentrum des Geschehens rückt.
    Wer die Serie “Law & Order: Special Victims” kennt, der dürfte sich über CHRISTOPHE MELONI freuen, der in dieser Staffel als High Commander “George Winslow” zu sehen ist.

    Selbstverständlich sind auch wieder die meisten der Protagonisten aus vergangenen Staffeln mit dabei, so muss man nicht auf ANN DOWN (Tante Lydia), MAX MINGHELLA (Nick Blane) oder ALEXIS BLEDEL (Emily) verzichten. O-T FAGBENLE, als “Junes” Ehemann “Luke”, und CLEA DuVALLE, als “Emilys” Frau “Sylvia”, rücken auch mehr in den Mittelpunkt von Staffel 3.

    Die Darsteller sind alle sehr gut, definitiv ist das eine der Stärken der Serie, zumindest was mich betrifft, ist das so. ELISABETH MOSS sticht da natürlich extrem hervor, wie sie die Mutter spielt, die für ihr Kind all das Leid auf sich nimmt,ist schon bemerkenswert, sehr glaubwürdig und überzeugend.

    Auch die Kulissen und die Kostüme sind sehr gut, die tristen und farblosen Bilder unterstützen die Handlung zusätzlich. Vor allem das Spiel mit den freudlosen Farben, vermittelt die bedrohliche Stimmung in “Gilead”, macht “The Handmaid’s Tale” so erschreckend realistisch. Die Serie ist nicht nur eine Dystopie, sie bewegt sich auf erschreckende Art in Richtung aktueller politischer Strömungen. Auch heute muss man sich genau überlegen, was man zu wem sagt, “Political Correctness” erscheint heute wichtiger als die Wahrheit, zumindest ich empfinde das vermehrt so.

    Worum es in der Serie geht, muss ich wohl niemanden mehr erzählen, wer es bis zu Staffel 3 geschafft hat, der kennt die Zusammenhänge mit Sicherheit. Auch wie die “Mägde” zu ihren Namen kommen, welche Aufgaben sie haben, dürfte bekannt sein. Was es mit den Kommandanten und den “Marthas” auf sich hat, wie sich die Gesellschaft von “Gilead” zusammensetzt und wie sie leben, dürfte ebenfalls hinlänglich bekannt sein, damit muss ich bei dieser Rezension niemanden mehr langweilen.

    Mein Fazit: Ich habe mir die dritte Staffel in einem Zug angesehen und bin voll begeistert. Wer die vorherigen Staffeln schon mochte, der wird sicherlich auch hier auf seine Kosten kommen, ich habe nichts auszusetzen, “the Handmaid’s Tale” gehört zu meinen absoluten Lieblingsserien. Aus diesem Grund freue ich mich auch sehr, dass der US-Streaming-Dienst HULU bereits die 4. Staffel in Auftrag gegeben hat, die voraussichtlich bereits 2020 schon anlaufen wird.

  2. Anonymous
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    2.0 von 5 Sternen
    Fall aus großer Höhe, 15. Januar 2020
    Von 
    Darkenwood

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd, Season 3 [5 DVDs] (DVD)
    Bis zur Mitte dieser 3. Staffel hielt ich The Handmaids Tale für eine der mit Abstand großartigsten Serien, die ich jemals gesehen habe. Zumal man in der dritten Staffel viel Faszinierendes über Aunt Lydia “vorher” erfährt. Was dann kam, war leider einer der heftigsten Abstürze, die ich jemals gesehen habe. Damit June mal so richtig Revolution machen kann, opferte das bis dahin überragende Drehbuch jede Logik und Glaubwürdigkeit.

    Achtung, ab hier Spoiler!!!

    Es begann mit Junes tödlicher Notwehr (wenn man so will) gegen Commander Winslow. Sie hat in dem Moment ihre große Kinderrettung schon laufen und damit jeden Grund den Ball flach zu halten
    Nachdem sie bis dahin jede Vergewaltigung mit zusammen gebissenen Zähnen ertragen hat, platzt ihr aber ausgerechnet bei Winslow der Kragen und sie bringt den Mann um. Anschließend driftet das Drehbuch ins Hahnebüchene ab und bleibt dort. Nicht nur, dass Gileads bis dahin so furchteinflössende Sicherheitsbehörden auf einmal sämtlich grenzdebil geworden sind und auf keine Spur mehr kommen, auch wenn sie noch so unübersehbar ist. Vielmehr ist auch Commander Lawrences Motivation auf einmal eine ganz andere als zuvor. Lawreces Frau stirbt (weil June sie sterben lässt, obwohl sie sie hätte retten können. Grund: June will ihre Mission nicht gefährden. Hat sie bei Winslow, wie gesagt, nicht dran gedacht). Lawrence weiss zwar nicht, dass June an dem Tod seiner geliebten Eleanor schuld ist
    Aber bis dahin war Eleanor sein einziger Motor zur Auflehnung gegen Gilead. Trotzdem ändert ihr Tod nichts. Er leistet jetzt Widerstand aus Gewissensgründen und aus Zuneigung zu June. Um es mal freundlich auszudrücken: Überzeugend ist das nicht. Tante Lydia kriegt auf einmal nichts mehr mit von dem, was vor Ihrer Nase vorgeht, Gileads Sicherheitsbehörden sind in voller Alarmbereitschaft und trotzdem latschen etwa 100 Personen, davon über 50 Kinder im Alter zwischen 2 Monaten und 11 Jahren nachts durch den Wald bis zum Flughafen, ohne dass es einer mitbekommt. Dieser Flughafen, der einzige Frachtflughafen Bostons mit Auslandsverkehr, wird von einem (in Worten: EINEM!) Polizisten bewacht, der noch dazu ein Vollidiot ist, der sich von June erschießen lässt. Die letzten Szenen sind dann noch Kitsch pur. Tränenselig und platt.

    Ich denke, die weiteren Staffeln werde ich mir sparen.

Comments are closed.